LandKULTUR – kulturelle Aktivitäten und Teilhabe in ländlichen Räumen

Aktuell ist seitens des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) der Aufruf „LandKULTUR – kulturelle Aktivitäten und Teilhabe in ländlichen Räumen“ offen. Das Antragsverfahren ist zweistufig. Im Rahmen der ersten Stufe können Sie noch bis zum 31. Juli 2017 eine Projektskizze einreichen. Gefördert werden modellhafte und innovative Vorhaben, die kulturelle Aktivitäten und kulturelle Teilhabe in ländlichen Regionen erhalten und weiterentwickeln.

Förderfähig sind ausschließlich Projekte, die im bundesweiten Maßstab Modellcharakter auf- weisen. Das heißt, dass diese ein festgelegtes Ziel der ländlichen Entwicklung mit einer neu- artigen Idee verwirklichen, neue Akteure der ländlichen Entwicklung einbeziehen oder eine bestehende Idee mit außergewöhnlichen Mitteln umsetzen möchten und damit für andere ein wegweisendes Beispiel sein können.

Folgende Themen werden gefördert:

  • neue Formen für eine zeitgemäße kulturelle Infrastruktur in peripheren Räumen (z.B. in Form von Kooperationen verschiedener Kulturakteure untereinander bzw. mit Schulen oder von mobilen Kulturangeboten),
  • neue Formen kultureller Bildungsangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (z.B. in Form von Kooperationen von kulturschaffenden Vereinen und Kindergärten bzw. Schulen),
  • Kulturprojekte, -initiativen, -einrichtungen und -angebote, die als modellhaft angesehen werden können,
  • Initiativen und Projekte zur Integration von Migranten als Künstler, Kulturschaffende und Kulturpublikum,
  • Initiativen und Projekte zur Wahrung und Weitergabe des (immateriellen) kulturellen Erbes an nachfolgende Generationen
  • Initiativen und Projekte der Kunst und Kultur, die neue Formate und Angebote zum Inhalt haben
  • Vorhaben, die die Öffnung bestehender Kultureinrichtungen zum Inhalt haben, um in Zusammenarbeit mit den Bürgern vor Ort das Kulturangebot der Zukunft zu entwickeln (z. B. Heimatmuseen entwickeln sich zu Schauräumen regionaler Identität und experimentieren gemeinsam mit Schulen mit neuen Vermittlungsformaten oder werden zu modernen Vermittlungsorten für aktuelle Themen)